,

Stellungnahme zum Gewerbepark Flughafen Gütersloh

Wir kritisieren nicht das Ziel, das mit diesen Verträgen erreicht werden soll, sondern den Weg. In den vorgelegten Verträgen steckt noch einiges an Zündstoff, wie die Diskussionen und der Bedarf an „Präzisierungen“. in den beteiligten Räten in Harsewinkel und Herzebrock-Clarholz zeigte. Offensichtlich waren die knapp drei Wochen, die der Politik zur Verfügung standen, dieses fast fünfzig Seiten umfassende Vertragswerk zu prüfen und zu bewerten, nicht ausreichend.

Gerade bei größeren Projekten, werden immer wieder Fehler gemacht, die später zu erheblichen Kostensteigerungen führen. Wenn auch in einer anderen Größenordnung sei an den Neubau der Fachhochschule Bielefeld, den Flughafen Berlin und die Elbphilharmonie in Hamburg erinnert. Dass es auch anders geht, zeigt der Bau der Handwerkskammer zu Bielefeld. Hier wurden die Baukosten um drei Millionen Euro unterschritten. Wir sind uns sicher, dass beim Neubau der Landwirte hier in Gütersloh die Baukosten gleichfalls eingehalten werden.

Die UWG Ratsfraktion hat sich bei der Abstimmung dieser Verträge in der Sitzung des Rates am 16.12.2016, wie bereits zuvor im Hauptausschuss, enthalten.