Kehrtwendung der Verwaltung bei der Nutzung der Britenwohnungen

Bereits vor einem Jahr hat die UWG Gütersloh nachgewiesen, dass ein Erhalt der Britenwohnungen wirtschaftlicher Unsinn ist. Nunmehr findet offensichtlich endlich ein Umdenken statt. In Gütersloh fehlen „bezahlbare“ kleine und große Wohnungen und nicht teure Einfamilienhäuser.

Davon losgelöst ist der bauliche Zustand der Häuser so schlecht, dass nur Rückbau auf den Rohbau und dann der Wiederaufbau mit dem heutigen Standard Sinn macht. Das diese Variante teurer ist als ein Abbruch und Neubau ist bekannt. Bekannt ist auch, dass z. B. an der Thomas-Mann-Straße statt der jetzt vorhandenen 53 Häuser 150 bis 200 dringend benötigte und auch bezahlbare Wohnungen errichtet werden können. Wirtschaftliche Vernunft und die politische Verantwortung gegenüber den wohnungssuchenden Bürgern gebieten den Abbruch und den Neubau.

Es ist richtig, dass die privaten Eigentümer der vormals von den Briten bewohnten Häusern und Wohnungen bislang keinen Abbruch durchgeführt haben. Der Unterschied ist, dass die die Wohnungen nicht teuer gekauft werden müssen, sondern bereits in deren Besitz sind und einen Mietertrag erzielen. Die UWG Gütersloh wird sich dafür einsetzen, dass hier nicht Wohnraum für eine kleine privilegierte Bevölkerungsgruppe geschaffen wird, sondern die in Gütersloh fehlenden bezahlbaren Wohnungen in den geforderten Größen. Nachverdichtung geht für die UWG Gütersloh vor die Ausweisung von neuen Baugebieten im Grüngürtel der Stadt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar