25 Jahre Unabhängige Wählergemeinschaft

Vor 25 Jahren, am 17.02.1994, wurde die Unabhängige Wählergemeinschaft Gütersloh mit dem Vorsitzenden Peter Kalley gegründet. 2. Vorsitzende war Angela Erdmann, 3.Vorsitzender Konrad Bastian. Schriftführerin Marianne Kalley, Schatzmeister Johannes Exner. Beisitzer waren Rolf und Margarete Naarmann sowie Norbert Bohlmann. Ziel der politischen Gemeinschaft war und ist es, nicht dass parteipolitische Kalkül in den Mittelpunkt des kommunalpolitischen Handels zu stellen, sondern die Interessen der Stadtgemeinschaft.

Im Verein und in der UWG Ratsfraktion engagieren sich zahlreiche Einwohner der Stadt Gütersloher. Sie alle bringen ein hohes Maß an persönlichem Engagement für ihre Stadt ein. Die UWG nutzt bewusst die Fachkenntnisse dieser Personen, die aus allen Berufsschichten stammen, um eine sachbezogene, unabhängige und bürgernahe Politik für unser „Gütsel“ umzusetzen. Unbeeinflusst von den oft gegenläufigen Interessen der auf Landes- und Bundesebene agierenden etablierten Parteien. Die Unabhängigkeit und Offenheit der Wählergemeinschaft sind ein Garant dafür, dass jeder den kommunalpolitischen Alltag mit gestalten kann ohne erst ein Parteikarriere absolvieren zu müssen.

In den letzten 25 Jahren hat sich die UWG im Rat der Stadt als politische Alternative zu den Parteien etabliert. Gerade die aktuelle Entwicklung, in der viele Bürger das Gefühl haben:“ Auf mich hört ja sowieso niemand“ ist jeder in unserer Stadtgesellschaft aufgefordert, sich einmischen, Verantwortung übernehmen und Engagement für unsere Demokratie vor Ort zu zeigen. Bekanntlich ist die Kommune die Keimzelle unserer Demokratie. Dabei unterstützen die Unabhängigen die Mitglieder der Stadtgesellschaft bei der Inanspruchnahme ihrer demokratischen und politischen Rechte und Pflichten. Um allen Stadtbewohner eine politische Plattform auch außerhalb des Rathauses zu bieten, gibt es seit der Gründung des Vereins den UWG Stammtisch. Jeden zweiten Dienstag im Monat laden die Mitglieder der UWG-Ratsfraktion Interessierte ein, um mit ihnen über aktuelle kommunalpolitische Themen zu diskutieren.

„Kommunalpolitik ist keine Frage des Alters, des Geschlechts, der Herkunft, des Glaubens oder der religiösen Anschauung, sondern eine Frage von Mitsprache und Mitbestimmung“ so Peter Kalley, Vorsitzender der UWG Gütersloh.

Statt einer Feier zum 25. Jubiläum spenden die Ratsmitglieder zu diesem Anlass 1.000 € an die Bernard-Kaesler-Stiftung, der besonders die Kinder unserer Stadt am Herzen liegen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar