Nachrichten rund um die UWG

,

Verkehrsverhältnisse in Friedrichsdorf

Den Antrag von CDU, Grünen und UWG finden Sie hier (PDF-Datei).

,

Entwicklung im Ortsteil Kattenstroth

Den Antrag von CDU und UWG finden Sie hier (PDF-Datei).

,

Vorwürfe sind unredlich

Dr. Wilhelm Ahlert (UWG) weist Einwände gegen Kritiker des Klinik-Neubaus zurück: Gütersloh (rec). Ehemaligen Mitgliedern des Gütersloher Krankenhausausschusses heute vorzuwerfen, sie hätten vor 25 bis 30 Jahren nicht genug Weitblick gehabt, ist unredlich. Damit weist UWG-Mitglied Dr. Wilhelm Ahlert einen im jüngsten »Gütersloher Wochenschauer« (WB von Samstag) erhobenen Einwand zurück.

kompletten Artikel lesen

,

Baustopp am Klinikum

Die Forderung der UWG, die Bauarbeiten am Städtischen Klinikum vorerst zu stoppen, ist voll und ganz nachvollziehbar. Doch der damit verbundene Schaden wäre hoch, der Nutzen gering.
Es ist schon erstaunlich, wieviele Monate über den Bau eines Gastro-Pavillons auf dem Berliner Platz oder die künftige Gestaltung der Alten Apotheke in Gütersloher Ausschüssen und Beiräten diskutiert, wie schnell dagegen ein 43-Millionen-Projekt wie das am Städtischen Klinikum durchgewunken wird.

kompletten Artikel lesen

,

Medienberichte zum Thema Stadthalle

Medienberichte zum Thema Stadthalle unter der Überschrift „ Sanierung, Abriss oder Neubau“ sind für die UWG Ratsfraktion irreführend.

Ein Abriss oder ein Neubau steht für die Unabhängige Wählergemeinschaft nicht zu Debatte. Vor dem Neubau des Theaters gab es die Chance dieses Thema zu diskutieren. Um den Neubau des Theaters nicht zu gefährden wagte keine der Ratsfraktionen das Thema Stadthalle seinerzeit mit dem Neubau des Theaters zu verbinden. Gerade beim Neubau des Theaters wären die Überlegungen alle Kultureinrichtungen der Stadt, z. B. auch die Stadtbibliothek, in einem gemeinsamen Gebäude unterzubringen, um Synergien zu generieren, sinnvoll und voraussichtlich auch finanzierbar gewesen.

kompletten Artikel lesen

,

Entwicklung Natur- und Freizeitraum „Luttersee“

Die Fraktionen von CDU, UWG und Bündnis90/Die Grünen im Rat der Stadt Gütersloh stellen für den nächsten Umweltausschuss am 09. Juni 2011 folgenden Antrag:

„Die Verwaltung wird beauftragt für die Entwicklung desNatur- und Freizeitraumes „Luttersee“ in Blankenhagen, die Planung in Form einer Diplomarbeit anzustoßen, dazu den Kontakt z. B. mit der HS Osnabrück herzustellen und die Arbeiten zu begleiten und unterstützen.“

Den vollständigen Antrag finden Sie hier als PDF.

,

Dichtheitsprüfung laut Landeswassergesetz NRW

Den Änderungsantrag aller Fraktionen finden Sie hier als PDF.

,

Haushaltsrede 2011 und Kritik zum Bürgerhaushalt

Die Stellungnahme der UWG-Ratsfraktion Gütersloh zum Haushalt 2011 finden Sie hier (PDF-Datei).

,

Mitmachen beim Bürgerhaushalt!

Internet-Plattform ab 26. November für Vorschläge und Bewertungen offen: „Mitreden – Mitgestalten“: Unter diesem Motto lädt die Stadt Gütersloh ihre Einwohner und Einwohnerinnen zur Beteiligung am „Bürgerhaushalt 2011“ ein. Auf einer eigens eingerichteten Internet-Plattform haben die Gütersloher und Gütersloherinnen ab Ende November gut drei Wochen lang die Möglichkeit Bewertungen, Kommentare und eigene Vorschläge zum Gütersloher Haushalt einzubringen. Sie können auf diese Weise bei der endgültigen Gestaltung des Haushalts mitbestimmen, indem sie ihre Prioritäten bei den Ausgaben setzen, aber auch sagen, wo sie Eigenleistungen erbringen oder mehr Effektivität sehen würden: Welche Investitionen sind ihnen wichtig? Welche Einsparmaßnahmen sind aus ihrer Sicht möglich – mit den Antworten entsteht ein Meinungsbild, das in die weiteren politischen Haushaltsberatungen eingeht, die im Januar in Rat und Ausschüssen beginnen.

kompletten Artikel lesen

,

Betreuung Leistungsempfänger nach SGB II

Nachdem bereits die Mitglieder der UWG Ratsfraktion gegen das vom Kreis Gütersloh favorisierte Optionsmodell zur Betreuung von Leistungsempfängern nach dem SGB II stimmten, lehnte auch Fraktionsvorsitzender Peter Kalley in einer persönlichen Rede vor dem Kreistag die alleinige Übernahme dieser Aufgabe durch den Kreis Gütersloh ab:

kompletten Artikel lesen